Pürgschachener Moor Freizeittipp Österreich Ausflugsziel Steiermark

 
 
         

 4,5

 Kilometer

15

 Höhenmeter gesamt

 5

 Erlebniswert (1-5)

 1

 Schwierigkeit (1-5)

  Webcams:    Hall bei Admont         Weng im Gesäuse


Pürgschachner Moor - Wandern Ardning auf einer größeren Karte anzeigen

Download der GPS Daten von gps-tour.info Tour Nr. 60986

Das Pürgschachener Moor bei Ardning ist eines der wenigen noch gänzlich natürlich erhalten gebliebenen Hochmoore in Österreich. Andere Hochmoore wurden im Ennstal ab der Mitte des 18. Jahrhunderts zur Gewinnung des Torf gänzlich abgebaut oder sind der Ennsregulierung zum Opfer gefallen. Das Torf wurde ehemals als Brennstoff in den Hochöfen verwendet. Dazu wurden aus der oberen Schicht (bis zu 1,5m) Torfziegel mit einem Gewicht von ca. 4-5 kg aus dem Torf herausgestochen und dann ca. 4 Wochen lang getrocknet. Nach dem Trocknen wog der Torfziegel nur mehr  0,5 - 0,75 kg. Mit einer kleinen, 8 PS starken Feldbahn wurden die Torfziegel abtransportiert.

Der 4,5 km lange Weg durch das Pürgschachener Moor beginnt beim Parkplatz an der Westeinfahrt von Ardning. Für den Besuch im Pürgschachener Moor wird kein Eintritt kassiert und auch das Parken ist gratis. Zuerst geht man neben der Bundesstraße ein paar hundert Meter nach Osten und dann am Feldweg in südliche Richtung Enns zum Mooreinstieg. Bei der ersten Kreuzung geht man gerade aus weiter und erreicht nach 1,6 km bei der Enns die ersten Highlights. Den Torf-Turm und den Enns-Steg. Nur 400m weiter befindet sich am Moorhügel mit dem davorliegenden Libellenteich der schönste Platz für eine längere Pause. Ein paar Meter weiter wurde auch ein WC errichtet. Zwischen km 2,2 und km 3,7 verläuft der Weg nicht auf einem Feldweg sondern auf einem mit Baumstämmen und Hackschnitzel befestigten Weg mitten durch das Hochmoor. Am Anfang dieses Anschnitts liegt auch die hölzerne Moorplattform. Bei gutem Wetter hat man vor allem am Nachmittag von der Moorplattform eine herrliche Aussicht zu den Bergen im Gesäuse. Nach sehr interessanten 4 km erreicht man wieder den Mooreinstieg und geht die 500m zurück zum Parkplatz. Das Pürgschachener Moor ist auch entlang der grünen Linien in der Google Map erreichbar. Zwischen dem Pürgschachenerhof und dem Parkplatz kann man mit einiger Rücksicht auf die Radfahrer den Radweg benützen. Ein Höhenprofil ist wegen der nicht vorhandenen Steigungen für diese Tour nicht notwendig.

Auf dem vom Moorschutzverein Pürgschachen errichteten Naturlehrpfad erfahren wir auf Schautafeln mehr über den : Aufbau des Pürgschachener Moores, Geschichte des Pürgschachener Moores, 8 Beerenarten, Mähversuch in Zusammenarbeit mit der Bundesanstalt für alpenländische Landwirtschaft in Gumpenstein (bei Irdning im Bezirk Liezen), Wildtiere, Torfabbau, Sonnentau, Die Enns und ihre Fischarten, Libellenteich und die Libellenarten, Torfmoose, Vögel rund ums Moor.

Aus Rücksicht auf die Tiere im Naturschutzgebiet und um den anderen Besuchern auch einen erholsamen Aufenthalt zu gönnen, bitte keinen unnötigen Lärm machen, den Moorweg nicht verlassen und keinen Müll hinterlassen.

Im Zentrum von Ardning gibt es mit dem Dorfwirt und Karin's Treff zwei Gasthäuser und gleich in der Nähe des Pürgschachener Moores liegt der Pürgschachenerhof. Wer noch Zeit hat sollte sich 2 km weiter östlich in Richtung Admont die Wallfahrtskirche Frauenberg mit dem sehr schönen Garten ansehen. Auch das Naturbad von Ardning befindet sich in Frauenberg.

Auf dem Naturlehrpfad am Rand des 50 ha großen, naturgeschützten Pürgschachner Moores, kann man seltene Pflanzen und Tiere erleben. 17 Libellenarten, ca. 350 Schmetterlingsarten und einige seltene Vogelarten leben im Pürgschachner Moor. Der fleischfressende Sonnentau ist auch im Wappen der Gemeinde Ardning enthalten. Weite Flächen voll mit roten, gelben, braunen Moosen, mit Heidekräutern und Wollgras, lassen erahnen wie die Landschaft im Ennstal noch im Mittelalter vor der Regulierung der Enns ausgesehen haben muss. Die Bezeichnung Hochmoor hat nichts mit der Seehöhe zu tun, sondern, dass sich die Torfschichten einige Meter in die Höhe wölben (so wie bei einem Brillenglas) und den Kontakt zum Grundwasser verlieren. Die Wölbung im Pürgschachener Moor beträgt 5-7m und die Torfschichten, die sich seit dem Ende der letzten Eiszeit gebildet haben, erreichen eine Stärke bis zu 7m. Unter dem Hochmoor dichtet urzeitlicher Ton den Untergrund ab.

Anfahrtsbeschreibung: Das Pürgschachener Moor ist ganz leicht über die Pyhrnautobahn A9 - Abfahrt Ardning und dann ein paar Kilometer auf der Bundesstraße B146 nach Osten in Richtung Admont erreichbar.

 

 
 

Kontakt Impressum Links Touren Tipps Moor